Kampfsportarten-Pencak & Silat

Kampfsportarten-Pencak & Silat

Beim Pencak Silat steht vor allem die Selbstverteidigung mit und ohne Waffen im Mittelpunkt.

Begründer: Diese malaysische Kampfkunst hat Ihren Ursprung in Malaysia, und wird dort heutzutage auch noch viel praktiziert. Von der Entstehung ist leider nicht viel überliefert worden. Bekannt ist jedoch, dass es sich relativ unabhängig von anderen Kampfkünsten entwickelt hat. Ganz ursprünglich soll sie auf Sumatra entstanden, und auf Java weiterentwickelt worden sein.

Besonderheiten: Beim Pencak Silat steht vor allem die Selbstverteidigung mit und ohne Waffen im Mittelpunkt. Besonders interessant ist, dass fast alle Bewegungen, die ohne Waffen benutzt werden, in derselben Form unter Verwendung von Waffen benutzt werden können. Waffen sind unter anderen: Schwert, Stock, Kris und Messer.

Zwei Stile des Pencak Silats die sich aus dem Ursprungsstil entwickelt haben

Stile: Im Laufe der Zeit haben sich viele einzelne Stile des Pencak Silats entwickelt, viele auch innerhalb von Familien, welche dann auch nur innerhalb dieser Familien weitergegeben werden. Zwei der verbreitetsten Stile sind der Java-Stil und der Sumatra-Stil:

Java-Stil: Im Java-Stil wird viel Wert auf den Gebrauch des Oberkörpers gelegt, die Arme und Ellenbogen sollen dabei den Gegner schlagen oder aus dem Gleichgewicht bringen. Doch auch die Beinarbeit ist hier wichtig, die Kämpfer auf Java haben nämlich sehr starke Beine, da sie oft Hügel auf- und ablaufen müssen und oft sehr lange in der Hocke sitzen. Am Anfang eines Kampfes lassen sich diese Kämpfer auch oft freiwillig werfen, um vom Boden aus weiterzukämpfen.

Sumatra-Stil: Im Sumatra-Stil steht die Beinarbeit im Vordergrund, die Arme dienen mehr zum Blocken und Abwehren der gegnerischen Angriffe, oder soll helfen, das Gleichgewicht bei schwierigen Tritten zu halten.

Schreibe einen Kommentar