Die 5-groeßten Fehler gesund abzunehmen -1

Erfahren Sie was Sie entscheidend hindert, dauerhaft und wirklich umsetzbar einfach und leicht abzunehmen und dadurch jünger und attraktiver auszusehen!

Teil 1.- Zuviel abnehmen wollen in sehr kurzer Zeit. ( Das Interview können Sie auch unter dem Video lesen).

 

Laden Sie jetzt unseren kostenlosen PDF-Report herunter und starten Sie sofort mit der Umsetzung!

Einfach Ihre E-Mail eintragen und starten.



Das Interview:

Sandro Gass: Ja, hey Hans, wir sehen uns heute wieder. Wir unterhalten uns heute zum Thema „Gesundheit“ beziehungsweise über das Thema „Abnehmen“ wollen wir sprechen. Und meine Eingangsfrage lautet: Viele Menschen wollen ja am Anfang gleich, wenn es losgehen soll mit dem Abnehmen, mit der Gewichtsreduzierung beispielsweise, gleich sehr viel abnehmen, von Anfang an. Wie siehst du das, was ist deine Meinung dazu, deine Erfahrung dazu?

 

20 Kilogramm auf einmal abnehmen wollen

Hans Hendricks: Ich glaube erst mal, dass es eine ganz natürliche Erwartung ist. Wenn ich abnehmen möchte, dann bin ich inspiriert worden, ich habe eine Vorstellung, ich will jetzt 20 Kilo oder manche sogar 30 und mehr Kilo verlieren. Und jeder ist hoch motiviert und möchte dann abnehmen. Hat aber möglicherweise keine realistischen Vorstellungen vom Abnehmen. Und wenn du dann mit dieser Erwartung da rein gehst und plötzlich feststellst nach ein, zwei Monaten, dass das nicht der Fall ist, dann bist du gewaltig frustriert und ganz wenig motiviert, den nächsten Schritt zu tun und weiterzugehen. Deswegen fangen viele Leute an, das ist dann eine Sache von wenigen Wochen, und danach wartet man auf die nächste Kur und steigt dann wieder ein. Wenn ich faste, dann passiert ja etwas ganz Systematisches.

 

1 Schritt abnehmen und Wasserverlust

Ich habe natürlich wenn ich jetzt weniger esse und, und, und … dann habe ich im ersten Schritt ja irgendeinen Wasserverlust. Mein Körper besteht zu 70 Prozent aus Wasser, wenn das Wasser aus meinem Körper herausgeht, da kann es schnell sein, dass ich drei, vier Kilo verliere. Ist aber ein reiner Wasserverlust. Was ich verliere ist ja Fett. Und das Fett wird nur durch Muskeln abgebaut. Und deswegen muss ich meine Muskeln auch benutzen, damit die Muskeln Fett verbrennen können. Das Tückische bei dem reinen Fasten ist, dass – nachdem ich Wasser verloren habe – der zweite Schritt der ist, dass die Organe, dass mein Körper Kraft schöpfen will.

 

 

2 Schritt abnehmen und Muskulatur

Und die Kraft nimmt er als Nächstes aus meinen Muskeln heraus. Das heißt diejenigen, die jetzt eine Magerkur in Anführungszeichen machen, deren Muskeln werden angegriffen. Und deren Muskelmasse geht zurück. Um dem zu begegnen, gibt es eine Empfehlung – und ich würde das auf jeden Fall ausprobieren, wenn man jetzt in der Tat vorhat, eine größere Menge an Gewicht zu verlieren – und das ist einfach, reines Eiweiß in geringen Mengen zu sich zu nehmen, sodass die Muskeln da nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Im Allgemeinen fühlt man sich natürlich in so einer Fastenkur oder in einer Diät nach einer gewissen Zeit auch relativ schlapp und schwach. Und häufig geht das dann dahin, dass ich dann ganz plötzlich auch wieder Nahrung zu mir nehmen will – ich will mal wieder richtig essen – und dann kommt etwas, was ein bisschen tückisch ist: Der Körper speichert als allererstes wieder Fett ein. Denn der Körper bekommt das Signal: Ich bekomme nichts zu essen, es ist eine Notzeit angebrochen …

 

Sandro Gass: Schlechte Zeiten sind angebrochen.

Schlechte Zeiten sind fürs abnehmen angebrochen

Hans Hendricks: Schlechte Zeiten – also der Körper möchte ja überleben, ist so angelegt. Also in der Vergangenheit, wenn wir in der Natur gelebt haben oder der Mensch keine Wohnung hatte und, und, und, dann brauchte er einfach das Fett. Und deswegen ist das ein Schutz auch für uns, damit wir lange überleben können. Und dass der Körper dann als erstes wieder Fett anlegt, das ist ein bisschen problematisch. Aus diesem Grunde sollte man sehen, dass dann diese Überernährung einfach nicht stattfindet.

Sandro Gass: Ja, das sind ja auch so zwei Extreme, die wir jetzt gerade angesprochen haben – oder du angesprochen hast. Die eine wäre quasi die Form von Diäten – also wenn man jetzt eine Diät durchgeführt hat. Und die zweite Form ist nach der Diät, dass man da – wie du sagst – sagt: „Ich möchte mal wieder richtig essen.“ Da kann man sich dann auch die Frage stellen: Was bedeutet richtig in dem Zusammenhang? Da können wir gleich noch mal darüber sprechen. Aber ich sehe so zwei Extreme: Einmal die Diät, da hat man sich quasi schön diszipliniert und dann darf ich wieder voll reinhauen. Vielleicht da auch so ein bisschen das Mittelmaß zu finden?

 

Der Jo-Jo-Effekt beim abnehmen

 

Hans Hendricks: Ja, man kennt ja diesen sogenannten Jo-Jo-Effekt. Und dieser Jo-Jo-Effekt sagt nichts anderes als: Ich habe erfolgreich abgenommen, ich habe das etabliert – von mir aus über ein halbes Jahr. Es gibt da zahllose Beispiele von Politikern, dieser Ex-Außenminister Fischer, der gejoggt ist und der sah super schlank aus für eine gewisse Zeit. Und nach ein oder zwei Jahren hat der wieder so ausgesehen wie zu Anfang – der geht einfach auseinander. Und sozusagen das Maß zu halten, das ist dann die große Kunst. Das Abnehmen, das funktioniert bis zu einem gewissen Punkt. Aber das Maß dann auch aufrecht zu erhalten, das ist dann die große Kunst.

 

Sandro Gass: Was hast du eigentlich an eigenen Erfahrungen so gemacht? Du hast ja wahrscheinlich dich damit persönlich auch schon ein Weilchen beschäftigt, sonst wüsstest du da in dem Bereich nicht so gut Bescheid.

 

Vom Untergewicht zum Idealgewicht

Hans Hendricks: Ja, ich habe natürlich auch in den vergangenen Jahrzehnten, Jahren, eigene Erfahrungen gemacht. Mein persönliches Problem oder meine Ausgangssituation war einfach, dass ich so um die 30 Jahre alt war und ich hatte eher Untergewicht. Ich bin 1,82 cm groß, ich habe ein Körpergewicht gehabt von ungefähr 64 bis 65 Kilo …

 

Sandro Gass: Oh, das ist wenig, ja.

 

Hans Hendricks: Das ist sehr wenig, ich war extrem schlank. Am Anfang fand ich das auch okay, aber ich habe dann gemerkt, wenn ich mich stärker belaste, macht das Sinn, mehr Körpergewicht zu haben. Und ich habe mich zu einem Zeitpunkt dann entschieden und habe gesagt: Okay, du wirst in den nächsten Monaten dein Gewicht erhöhen auf 75 Kilo. Und so ist es dann auch gewesen. Ich habe mich entsprechend verhalten und nach einigen Monaten habe ich ein Körpergewicht gehabt – ich glaube, sechs Monate hat das gedauert – …

 

Sandro Gass: Was heißt „entsprechend verhalten“ – wo hat man dich angetroffen?

 

Hans Hendricks: Ja, es sind halt gewisse Dinge, die du zu ändern hast.

 

Sandro Gass: Da kommen wir noch dazu.

 

Vom Übergewicht hin zum Idealgewicht abnehmen

 

Hans Hendricks: Da kommen wir später sicherlich noch einmal drauf. Aber ich habe dann mein Gewicht einfach erhöht auf 75 Kilo. Habe das ungefähr zwei Jahre auch so ungefähr halten können. Und habe mich auch daran gewöhnt und ich musste mich halt ums Essen überhaupt nicht kümmern, ich habe so viel gegessen, wie mir Spaß gemacht hat, ich habe keine Rücksicht genommen und alles gegessen – ob Schokolade, Süßigkeiten oder was auch immer. Ich habe einfach ganz normal gelebt. Und irgendwann in den Wintermonaten war ich bei 88 Kilo. Das heißt das, was ich vorher drunter unter 75 Kilo hatte, hatte ich plötzlich oben drauf. Und irgendwann habe ich mir dann gesagt: Also mit den 88, da lebt sich …

 

Sandro Gass: War gut gemeint …

 

Hans Hendricks: War gut gemeint, aber da lebe ich nicht wirklich gut. Und habe den Entschluss gefasst: 75 Kilo!

 

Sandro Gass: Ja – wieder runter!

 

Hans Hendricks: Wieder runter! Und nach wenigen Monaten habe ich wieder 75 Kilo gehabt. Und diese 75 Kilo halte ich jetzt einfach konstant. Ich lebe danach, ich richte mich danach ein. Lebe völlig normal, aber habe eben bestimmte Dinge verstanden, wie sie funktionieren und wie ich eben auch mein Gewicht halten kann, ohne den Jo-Jo-Effekt wirklich zu erfahren oder den Jo-Jo-Effekt zu erleben und diese Probleme zu haben.

 

Denn dieses Auf und Ab ist eigentlich die Arbeit, das zu halten ist nachher gar nicht mehr so schwierig, man muss einfach nur wissen, wie man es macht. Aus diesem Grunde ein wichtiger Tipp: Wenn man beginnt abzunehmen oder sich dazu entschließt, abzunehmen, dass man auch etwas tut für die Muskulatur, dass die Muskeln lernen, Fett zu verbrennen. Dass man also nicht sagt: Ich faste nur oder ich mache eine Diät ausschließlich, sondern begleitend dazu auch ein Muskeltraining, ein Fettverbrennungstraining einführt, denn die Muskel, die verbrennen nicht ganz spontan, sondern die Muskeln müssen dafür auch trainiert werden, die müssen vorbereitet werden.

 

Und wie man da weiterkommt, dazu werden wir später noch kommen. In dem nächsten kleinen Video beziehungsweise Audio was rauskommt, werden wir darüber sprechen, warum es sehr langweilig ist, mit dem Kalorienzählen zu arbeiten und wie man es schafft, auch ohne Kalorienzählen abzunehmen und Power aufzubauen. Denn das möchte ich ja: Wenn ich abnehme, dann möchte ich nicht die nächsten sechs Monate schlaff in der Gegend rumliegen, sondern ich möchte auch Power in mir spüren und ein ganz normales Leben führen.

 

Sandro Gass: Okay Hans, dann erst mal vielen Dank und wir gehen weiter oder sehen uns dann beim nächsten Audio.

 

Hans Hendricks: Okay.

 

Sandro Gass: Bis dann. Tschüss.

 

Anmerkung: Ja, noch ganz wichtig: Wenn Sie die fünf größten Fehler, die man machen kann, wenn man sein Körpergewicht reduzieren will, haben wollen, dann klicken Sie doch einfach unterhalb des Videos auf den Link und Sie gelangen auf eine Seite, auf der Sie eine PDF-Datei herunterladen können und bekommen im Anschluss auch noch mal, wie in diesem Audiobeispiel, weitere Hinweise, wie Sie am leichtesten und am effektivsten Ihr Traumgewicht erreichen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Danke.